Der weibliche Zyklus

Der weibliche Zyklus ist ein hormongesteuerter, periodischer, sich also entsprechend regelmäßig wiederholender Vorgang im Körper der Frau, der während der Geschlechtsreife beginnt und Teil der menschlichen Fortpflanzung ist. Der Zyklus ist durch den Eisprung in zwei Phasen unterteilt und wird unter natürlichen Bedingungen lediglich durch die Schwangerschaft unterbrochen. 

Es gibt keinen "normalen" Zyklus. Der Zyklus jeder Frau ist individuell und kann schwanken, insbesondere die Phase vor dem Eisprung kann variieren, die Phase danach ist relativ stabil.
Nur bei rund 25% aller Frauen findet der Eisprung um den 14. Zyklustag statt, bei rund 20% aller Frauen findet der Eisprung früher und bei 50% aller Frauen findet der Eisprung später statt. Die meisten Zyklen dauern etwa 23 bis 35 Tage, es sind jedoch auch Zyklen von bis zu 42 Tagen möglich. Auch längere Zyklen kommen vor, sie gelten jedoch als nicht mehr im Rahmen der Norm.

Der weibliche Zyklus.

Fruchtbarkeit im Zyklus. Die Länge der Follikelphase und damit der Zeitpunkt des Eisprung können stark schwanken.

 
 
 
Achtung! Sie verwenden eine veraltete Version des Internet-Explorers, die nicht mehr unterstützt wird.
Bitte laden Sie sich hier einen aktuellen Browser herunter. Vielen Dank.