Was ist das Zervix-Sekret und was hat es mit der Empfänglichkeit zu tun?

Das Zervix-Sekret verändert sich in der empfänglichen Phase, um den Spermien das Überleben zu sichern.

In der nicht empfänglichen Phase dient das Zervix-Sekret dem Schutz der Gebärmutter. In dieser Zeit ist es dickflüssig bis zäh-trocken und verschließt als eine Art Pfropfen den Muttermund. Es schützt so die Gebärmutter vor dem Eindringen von Krankheitserregern und Spermien. Für diese ist das Scheidenmilleu in diesem trocken Zustand sogar lebensfeindlich.

In der empfänglichen Phase verändert sich das Zervix-Sekret jedoch grundlegend - vor allem, um den Spermien nun das Überleben zu ermöglichen. Es verflüssigt sich, enthält mehr Wasser, Zucker und Enzyme. Ohne diese Veränderung wäre es den Spermiem nicht möglich zu überleben, geschweige denn bis zur weiblichen Eizelle im Eileiter der Frau vorzudringen.

Nur in dem flüssigen, lebensfreundlichen Zervix-Sekret im Zervixkanal können Spermien bis zu 5 Tage überleben. Im Normalfall verflüssigt sich das Sekret mit dem Beginn der empfänglichen Tage.

Das Zervix-Sekret ist als feuchtes Gefühl im Vaginalbereich und in der hoch empfänglichen Phase mitunter sogar als flüssiger Ausfluss zu beobachten.

Das Zervix-Sekret, oder auch Zervixschleim, wird im Zervixkanal, besser bekannt als Gebärmutterhals, gebildet. Der Zervixkanal ist die Verbindung zwischen der Gebärmutter, ab dem Muttermund, bis zur Scheide (Vagina).

Weitere Informationen über das Zervix-Sekret und die richtige Interpretation finden sich in unseren Anleitungen.

 

 
 
 
Achtung! Sie verwenden eine veraltete Version des Internet-Explorers, die nicht mehr unterstützt wird.
Bitte laden Sie sich hier einen aktuellen Browser herunter. Vielen Dank.